normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 

Diakon Andreas Dieterle und Elisabeth Ziereis segnen 17 Kinder (Kath. Kirche)

Prackenbach, den 08.09.2020

Für das Klassenzimmer der ABC – Schützen hat er ein Glaskreuz mitgebracht

 

Prackenbach. Das Wetter meinte es gut mit den Kindern der Grundschule Prackenbach, denn sie konnten die Einschulungsfeier am Dienstag für die ABC- Schützen mit ihren Eltern im Pausenhof ausrichten. Zu ihnen gehörten 17 Kinder, die heuer in der Gemeinde Prackenbach ihre Schulkarriere beginnen. Als Klassenleitung wurde Karin Winkelbauer betreut.

 

Mit „Herzlich willkommen“ begrüßte die 2. und 4. Klasse die künftigen Schulkameraden und mit ihnen die Eltern und die ABC – Schützen im gemütlich eingerichteten Pausenhof. Mit einem sehr flotten Gedicht, zum Schulanfang passend, erfreuten Kinder der 2. Klasse anschließend die Schulanfänger. Auch Flötenlieder, von Maya Schedlbauer und Luise Schnitzbauer, beide von der 2. Klasse, durften nicht fehlen. Nach dem Begrüßungsprogramm verschwanden dann die älteren Schüler in ihre Klassenzimmer.

 

In ihrer Begrüßungsrede hieß die Schulleiterin Katrin Hartl alle im Namen des Kollegiums ganz herzlich willkommen, brachte die Freude zum Ausdruck, dass alle gekommen sind und lobte die Zweitklässler für ihr vorgetragenes Gedicht und die Flötenspielerinnen für ihr Vorspiel. Dann erzählte Hartl den Anwesenden, dass nicht nur die Kinder auf diesen großen Tag hin fieberten, auch sie selbst bezeichnet die Begrüßung der neuen Schüler als ihre schönste Aufgabe. Und spontan fiel ihr das Gedicht von Wolfgang von Goethe ein, der einmal sagte: „Zwei Dinge sollten Kinder von ihren Eltern bekommen. Wurzeln und Flügel“ und zeigt ihnen einen Baum mit Wurzeln, sie geben dem Baum auch bei Wind und Sturm Halt, bemerkte sie. Auch ihr braucht Wurzeln, sagte sie zu den Kindern. Unsere Schulgemeinde will helfen, mit lesen, schreiben und rechnen starke Wurzeln zu bekommen und wie man mit anderen Kindern spielt und zusammen arbeitet. Gerade in Corona-Zeiten ist es gut, stark zu sein und zu wissen, wo man steht.

Was bedeutet nun, Flügel zu bekommen? Du kannst lernen, deine Gedanken frei zu äußern. Sie zu nutzen und dies anderen zu respektieren. Wir brauchen auch die Flügel zum Träumen, denn was wäre eine Welt ohne Fantasie?

Ihr seid herzlich willkommen in der Schule, ermunterte Hartl die Kinder, ihr braucht keine Angst zu haben. Bei Sorgen und Nöten könnt ihr jederzeit zu euren Lehrern kommen, sie helfen gern. Auch Gott steht an eurer Seite, meinte sie, wobei sie das Wort an Diakon Dieterle weitergab.

 

So beginnen wir miteinander das neue Schuljahr, bemerkte Diakon Andreas Dieterle in seinen freundlichen Begrüßungsworten. Er hatte ein Glaskreuz mitgebracht, das in allen Farben leuchtet, wenn Licht darauf fällt, erzählte er ihnen. Nachdem er dem Kreuz seinen Segen erteilte, trug Karin Winkelbauer das Kreuz ins Klassenzimmer der ABC – Schützen, wo es an der Wand seinen Platz fand.

Dann sprach er zusammen mit den Kindern in Gesten ein Gebet, es lautete: „Guter Gott, wo du gehst und wo du stehst, weiß ich, du bist jederzeit bei mir. Wenn ich dich auch niemals sehe, weiß ich dennoch, du bist hier“.

 

In einem Schrifttext erwähnte Elisabeth Ziereis Eltern, die ihre Kinder zu Jesus brachten mit der Bitte, sie zu segnen. Nach dem die Jünger sie wegschickten wollten, sagte Jesus zornig: Lasst doch die Kinder zu mir kommen und weist sie nicht ab. Sie sind für Gottes neue Welt bestimmt. Wer sich die neue Welt Gottes nicht wie ein Kind schenken lässt, dem bleibt sie verschlossen, Dann nahm er sie in seine Arme, legte ihnen die Hände auf und segnete sie.

So segnete auch Diakon Dieterle und Elisabeth Ziereis jedes einzelne Kind mit kurzen Gebeten und mit den abschließenden Worten, Gott möge sie alle mit seinem Segen begleiten. Nun durften die Schulanfänger mit ihrer Lehrerin ins Klassenzimmer gehen, um ihre erste Unterrichtsstunde zu erleben.

 

Frau Hartl bedankte sich bei allen, für die, wenn auch kleine aber schöne Feier und lud alle wartenden Eltern ein, sich eins der Getränke zu nehmen, die der Elternbeirat bereitgestellt hatte.

Gruppenfoto: Mit Karin Winkelbauer

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Diakon Andreas Dieterle und Elisabeth Ziereis segnen 17 Kinder (Kath. Kirche)